Musterbrief für die vorzeitige Kündigung eines Darlehens

zinstief

Für eine vorzeitige Darlehenskündigung kann es unterschiedliche Gründe geben. Meistens geht es günstigere Zinskonditionen. „Vorfälligkeitsentschädigung“ heißt das Schreckenswort. Ein Finanzierunginstitut darf bei vorzeitiger Kündigung laut der aktuellen Rechtsprechung die Differenz zwischen Anlagezins der Refinanzierung und dem Kreditzins dem Darlehensnehmer in Rechnung stellen.

Nach Ablauf von 10 Jahren Kündigung ohne Vorfälligkeitsentschädigung
Ein Darlehensnehmer hat nach § 489 Absatz 1 Nummer 2 des BGB grundsätzlich das Recht, ein langfristiges Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von mehr als 10 Jahren, nach Ablauf von 10 Jahren zu kündigen. Die Frist beginnt mit dem Datum der vollständigen Auszahlung des Darlehens unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten. Diese Möglichkeit sollte in dem Fall genutzt werden, wenn die ursprünglich vereinbarten Zinskonditionen für den Darlehensnehmer wesentlich schlechter waren, als die aktuellen Zinskonditionen sind.

preisindizes bei wohnimmobilien 2007 bis 2013

Wichtig ist der Auszahlungstermin und die Restschuld
Als erstes ist es wichtig den Termin der vollständigen Auszahlung des Darlehens heraus zu finden. Die finanzierende Bank schickt immer eine Bestätigung mit Datum, wann das Darlehen komplett ausgezahlt wurde. Hat man keine Sondertilgungen vorgenommen, kann man im Tilgungsplan ablesen, welche Restschuld zum Fälligkeitstag noch vorhanden ist. Wenn Sondertilgungen während der Darlehenslaufzeit vorgenommen wurden, kann man sich von der finanzierenden Bank die Restschuld zum Fälligkeitstag berechnen lassen.

Umsetzung der Kündigung
Nun werden die Zinskonditionen mit einem Vergleichsprogramm für den Fälligkeitstag berechnet. Wie dies in der Praxis funktioniert, kann man hier in einem kurzen Video sehen. Wenn ein passendes Finanzierungsinstitut gefunden wurde und von diesem eine Darlehenszusage vorliegt, wird bei der bisherigen finanzierenden Bank die Kündigung eingereicht.

Beispiel:
Darlehensvollauszahlung am: 01.03.2005
möglicher Kündigungstermin: 01.09.2015

Nun schickt man an die bisherige finanzierende Bank das Kündigungsschreiben, dass das bestehende Darlehen gekündigt wird. Ein Muster für das Kündigungsschreiben können Sie hier herunterladen.

Muster Kündigungsschreiben als Word-Dokument

Bildnachweis

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Zinskommentar Oktober 2015 - Ende der Nullzinspoli | Baufinanzierungs-Blog

  2. Pingback: Optimierungspotenzial bei der Anschlussfinanzierung | Baufinanzierungs-Blog

  3. Pingback: Im Eiltempo Zur Schuldenfreiheit | Baufinanzierungs-Blog

  4. Pingback: Sonderkündigungsrecht für Forwarddarlehen nach §489 BGB | Baufinanzierungs-Blog

  5. Pingback: Zinskommentar Mai 2016 - Kaum Veränderungen bei den Baufinan | Baufinanzierungs-Blog

  6. sehr interessanter Artikel!!! nur ne Frage meint ihr dass eine Umschuldung (ich glaub man nennt dies in der Praxis eher so) nur nach 10 Jahren überhaupt möglich ist? ich ersuche um kurze klarstellung. danke

  7. Zum Musterschreiben im editierbaren Textformat: Schön, dass ein Musterschreiben zur Verfügung gestellt wird. Jedoch liest sich dieser – mit Verlaub – eher nur wie eine Absichtserklärung als wie eine eindeutige Kündigung. Anstatt „ich/wir möchte/möchten von meinem/unserem Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB Gebrauch machen“ sollte vielleicht eindeutiger geschrieben werden: „hiermit mache/n ich/wir von meinem/unserem Kündigungsrecht … Gebrauch und kündigen den…“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*