Welche Heizanlage für Ihr Eigenheim?

Moderne Lebensqualität im eigenen Zuhause orientiert sich nicht an Heizperioden eines Eigentümers. Warmes Wasser und Wohlfühlwärme zu allen Jahreszeiten ist ein wichtiges Detail für Ihr Wohlbefinden und für ein zeitgemäßes Lebensgefühl.

Dass Sie wert auf eine funktionierende Heizanlage legen, ist Ihnen bewusst. Doch ist der Markt so riesig, dass die Entscheidung oft schwer fällt und Ihnen den Überblick nimmt. Wenn Sie neu bauen oder Ihr Haus energetisch sanieren möchten, sollten Sie sich im Vorfeld über die verschiedenen Heizanlagen informieren. Mit einem neuen Ratgeber finden Sie hilfreiche Tipps und können Ihr Wissen optimieren. Als eBook können Sie diesen Ratgeber hier herunterladen.

Hilfreiche Tipps zur Sanierung und zum Neubau
Beim Neubau sollte der Architekt die Heizanlage direkt in der Hausplanung kalkulieren. Ein plausibles und günstiges Energiekonzept ist Ihr Vorteil. Aber auch beim Altbau haben Sie die Chance auf eine umweltfreundliche und günstige Heizung. Informieren Sie sich in erster Linie über alternative Heizmethoden und finden heraus, welche Gesamtkosten mit der notwendigen Dämmung und einem Umbau der Heizung entstehen. Am besten bringen Sie die Unterschiede der zentralen und dezentralen Heizung in Erfahrung, ehe Sie sich auf der Suche nach einem Heizkonzept begeben. Prüfen Sie die vorhandenen Heizkörper und Rohre. Sind diese intakt, lassen sie sich in der Regel auch mit einer modernen Heizanlage noch nutzen und müssen nicht ausgetauscht werden.

Erneuerbare Ressourcen, Top oder Flop?
Das Heizen und die Aufbereitung von Warmwasser mit solaren Anlagen ist ein aktueller Trend. Lassen Sie sich von einem versierten Energieberater dahingehend informieren, in welchem Umfang die solare Energie für Sie eine Option wäre. Um eine richtige Entscheidung zur neuen Heizung zu treffen, sollten Sie sich nicht allein auf die Anschaffungskosten konzentrieren. Ebenso wichtig ist der Aspekt, dass die Heizung auf Dauer energieeffizient und Ihren persönlichen Bedürfnissen, sowie den Gegebenheiten in Ihrem Eigenheim angepasst und darauf in Präzision ausgelegt ist.

KfW-Förderung Energieeffizient Sanieren für Heizungsanlagen in bestehenden Wohngebäuden
Für die Erneuerung der bestehenden Heizungsanlage bittet die KfW-Bank ein Förderprogramm an. Welche Möglichkeiten bestehen finden Sie in der folgenden Übersicht:

Vorhaben   Förderung KfW Förderung BAFA*

Heizungsanlage auf Basis
fossiler Energieträger
z.B. Brennwertkessel Gas/Öl

 

KfW-Effizienzhaus  151 oder 430  Nein²
Einzelmaßnahme  152 oder 430 Nein²

Kleine Heizungsanlage auf Basis
erneuerbarer Energien
z.B. Wärmepumpe

 

KfW-Effizienzhaus  151 oder 430  Ja³
Einzelmaßnahme  167 Ja³

Kleine Kombinierte Heizungsanlage
auf Basis erneuerbarer Energien
und fossiler Energieträger
z.B. Brennwertkessel Gas/Öl
kombiniert mit solarthermischer Anlage

 

KfW-Effizienzhaus  151 oder 430 Ja³
Einzelmaßnahme  167 Ja³

KfW-Programme
151 – Energieeffizient Sanieren – Kredit / KfW-Effizienzhaus
152 – Energieeffizient Sanieren – Kredit / Einzelmaßnahme
167 – Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit
430 – Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss

Erklärung Fußnoten
* Das Bundesamt für Ausfuhr und Wirtschaftskontrolle (BAFA) fördert kleine Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien mit Investitionszuschüssen im Marktanreizprogramm zur „Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“. (www.bafa.de).
² Ein vom BAFA ggf. gewährter „Kesselaustauschbonus“ ist für die KfW-Förderung unschädlich. Die Summe der Förderung darf die Gesamtkosten der Heizungserneuerung nicht übersteigen.
³ KfW- und BAFA-Förderung können kombiniert werden. Die Summe der Förderung darf die Gesamtkosten der Heizungserneuerung nicht übersteigen.

Quelle: KfW-Bank

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*