Kauf eines gebrauchten Hauses – Besichtigung, Kaufvertrag, Übergabe

Buchtipp

Wer beim Kauf einer gebrauchten Immobilie nur auf das Äußere schaut, geht ein hohes Risiko ein. Denn auch die inneren Werte wie Bausubstanz oder Haustechnik sind wesentlich, wenn es um die Einschätzung des Kaufpreises einer Immobilie und der zusätzlichen Kosten für eine Renovierung oder Modernisierung geht. Der Ratgeber „Kauf eines gebrauchten Hauses“ der Verbraucherzentralen (VZ) klärt über Fallstricke auf.

Kurzinfo zum Buch
Der Markt für gebrauchte Häuser wächst und wächst. Und er bietet Hauskäufern echte Vorteile. Denn die Immobilie kann besichtigt werden und lässt sich mit anderen Angeboten vergleichen. Um aber nicht die „Katze im Sack“ zu kaufen, müssen Bausubstanz, Heizungstechnik, Installationen und Modernisierungsbedarf realistisch eingeschätzt werden. Dabei hilft dieser bewährte Ratgeber der Verbraucherzentralen (VZ) von der Suche bis zur Schlüsselübergabe.

Mehr über das Buch


Werbung

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ein Haus kaufen kann manchmal schwer, aber auch sehr teuer sein. Manchmal kann es daher günstiger sein, ein Haus mieten oder eine Wohnung suchen, welche günstig ist. Das Hauskaufen ist auch insofern schwer, da es mit dem Umzug manchmal nicht so einfach ist.

  2. Gerade eine so wichtige Anlage wie eine Immobilie sollte man, wie oben erwähnt, komplett durchchecken lassen. Zu oft hört man Geschichten und Berichte von Makeln, die erst zu spät entdeckt worden sind. Die kurze Investition in einen Fachmann muss es einem wert sein!

  3. Finde es auch sinnvoller, lieber ein bißchen länger zu sparen und dann zu kaufen statt zu mieten. Momentan ist das Zinsniveau auch sehr niedrig, sodass man den evtl. erforderlichen Kredit zu moderaten Bedingungen erhalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*