Neue Grunderwerbsteuern seit dem 1. Januar 2014

Grunderwerbssteuer

Für Immobilienkäufer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist der Traum vom Eigenheim seit 1. Januar 2014 teurer. Der Grund ist die Erhöhung der Grunderwerbsteuer um bis zu 1,5 Prozent.

Nachdem sich im August bereits die Notarkosten um rund 200 Euro erhöht hatten, drehen im Januar schon wieder einige Bundesländer an der Steuerschraube. In Berlin und Schleswig-Holstein haben sich damit die Steuerbelastung beim Immobilienkauf von 2006 bis 2014 schon fast verdoppelt. Bis 2006 lag der Steuersatz bundesweit einheitlich bei 3,5 Prozent. Aktuell kommen nur noch Immobilienkäufer in Bayern und Sachsen in den Genuss dieses Steuersatzes.

Hier die neuen Steuersätze im Überblick:

  • Baden-Württemberg: 5 Prozent
  • Bayern: 3,5 Prozent
  • Berlin: 6 Prozent (alt: 5 Prozent)
  • Bremen: 5 Prozent (alt: 4,5 Prozent)
  • Brandenburg: 5 Prozent
  • Hamburg: 4,5 Prozent
  • Hessen: 5 Prozent
  • Mecklenburg-Vorpommern 5 Prozent
  • Niedersachsen: 5 Prozent (alt: 4,5 Prozent)
  • Nordrhein-Westfalen: 5 Prozent
  • Rheinland-Pfalz: 5 Prozent
  • Saarland: 5,5 Prozent
  • Sachsen: 3,5 Prozent
  • Sachsen-Anhalt: 5 Prozent
  • Schleswig-Holstein: 6,5 Prozent (alt: 5 Prozent)
  • Thüringen: 5 Prozent

Die Grunderwerbsteuer ist immer dann zu zahlen, wenn ein Haus, ein Grundstück oder eine Eigentumswohnung erworben werden.

In diesen Fällen müssen Sie keine Grunderwerbsteuer zahlen:

  • bei einer Erbschaft
  • bei einer Schenkung
  • bei einem Verkauf zwischen Personen, die in gerader Linie direkt verwandt sind, also zwischen Eltern und ihren Kindern oder zwischen Ehepartnern, nicht aber zwischen Geschwistern

 

 

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Olaf,
    wow, danke für die Informationen. Das ist ja echt auch mal überhaupt nicht wenig! Ich komme aus Niedersachsen, was genau bedeutet es denn, dass du bei Niedersachsen schreibst „‚Voraussichtlich‘ 5%“? Wird es bei uns noch abschließend festgelegt, also kann der Satz noch steigen?

    Würde mich über eine Antwort freuen. Danke und Gruß, Otto

    • Hallo, Otto,
      das mit dem „voraussichtlicht 5%“ war ein Eingabefehler. Sorry und Danke für die Info.
      Es sind seit 01.01.2014 5 Prozent.
      Beste Grüße
      Olaf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*