Zinskommentar Dezember 2012 – Die Eurokrise geht am deutschen Zinswachstum nicht spurlos vorbei

Bisher sah es für Sie so aus, dass die Wachstumsschwäche im europäischen Raum relativ spurlos an Deutschland vorbeigeht und keinen großen Einfluss auf die hier vorherrschende Wirtschaft und das Zinswachstum nimmt. Doch leider präsentiert die Realität ein anderes Bild und zeigt gar nicht mehr so positive Prognosen für 2013 auf. Der EZB wird für die kommenden Jahre keine Möglichkeit zur Erhöhung der Leitzinsen zur Verfügung stehen. Dies hat natürlich auch zur Folge, dass die Kapitalertragszinsen noch lange nicht ihren Tiefpunkt erreicht haben und weiter fallen werden.
Bisher wurden die Euro-Kritiker mit einigermaßen ansprechenden Zahlen in Sicherheit gewiegt, was nun aber vorbei ist. Deutschland schwächelt selbst und merkt am eigenen Leib, wie die Transferzahlungen die Bonität des eigenen Landes schwächen. Bisher bleibt zu hoffen, dass die aktuelle Situation Deutschland nicht so sehr belastet, dass die Schuldentragfähigkeit in absehbarer Zeit in Frage zu stellen ist.

Sparer müssen die Euro Rettung ausbaden
Damit Deutschland noch lange liquid und zum Tragen der Schulden anderer europäischer Länder geeignet ist, wird eine für den Bürger wenig attraktive Umschuldung vorgenommen. Aufgefallen ist, das Sparzinsen immer niedriger werden und es sich heute kaum noch lohnt, sein Geld in Versicherungen oder Sparverträgen anzulegen. Aber auch der Steuerzahler wird kräftig zur Kasse gebeten und muss für die Politik zahlen, die Deutschland Europa zugesichert hat. In den kommenden Jahren werden weitere Steuererhöhungen und noch niedrigere Zinsen auf den Bürger zukommen und dafür sorgen, dass sich der Unmut in der Bevölkerung weiter ausbreitet und die Einigkeit in Europa stört.

Hohe Immobiliennachfrage erhöht die Marktpreise
Seit sich Sparanlagen nicht mehr lohnen und immer mehr Menschen auf eine Altersvorsorge in Immobilien bauen, hat sich die Wirtschaft gewendet und der Preis für den Kauf von Immobilien erhöht. Noch sind die Preise im Vergleich zum internationalen Markt verhältnismäßig günstig. Aber auch die Erwartung der steigenden Mieten führt zu vermehrten Käufen von Immobilien. Bisher sind die Bauzinsen noch auf einem niedrigen Niveau, was für Investoren sehr vorteilhaft ist und zahlreichen Menschen den Wunsch vom Eigenheim erfüllt. Ob auch Deutschland eine platzende Immobilienblase droht, bleibt abzuwarten, ist aber nicht gänzlich auszuschließen.

Aufgrund niedriger Zinsen auf kapitalbildende Anlagegeschäfte ist es wirtschaftlich effizienter, sich für ein Darlehen zum Immobilienkauf zu entscheiden und in Wohneigentum zu investieren. Da die Zinsen für Sparanlagen von der derzeit 2%-igen Inflation praktisch aufgehoben werden, erzielen Sparer eher Verluste als sie sich über Rendite freuen können.

Zins-Tendenz:
Kurzfristig: abwärts
Mittelfristig: seitwärts

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*