Warum Eigenkapital für die Baufinanzierung immer wichtiger wird

Eigenmittel

Die Immobilienkreditrichtlinie (WIKR) ist nun seit dem 21. März 2016 in Kraft. In den Medien wird von Schwierigkeiten berichtet, dass es zu Problemen für die Baufinanzierungen für junge Familien oder andere Personengruppen, die über wenig Eigenkapital verfügen, kommt. Der Grund dafür sei die Tatsache, dass nun nicht mehr die Immobilie selbst als Hauptfaktor zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit genutzt werden darf, sondern der Fokus auf der Wahrscheinlichkeit der Rückzahlung liegt.

Auslegung der WIKR ist von Institut zu Institut unterschiedlich
In der Tat haben einige Banken ihre Bedingungen deutlich verschärft. Doch die Auslegung der WIKR ist von Institut zu Institut sehr unterschiedlich. Es muss nun eingehender geprüft werden, welches Anliegen der Baufinanzierer hat und wie seine Finanzsituation aussieht. Deshalb ist es wichtig, auf ein umfangreiches Netz von Bankpartnern zugreifen zu können, um so ein geeignetes Institut für das Finanzierungsvorhaben zu finden.

Bundesregierung prüft neue Vorschriften gegen Verschuldung
„Bundesregierung prüft strengere Vorschriften, damit Verbraucher sich nicht zu stark verschulden.“ Das war am 19.Mai 2016 unter der Überschrift „Angst vor der Immobilienblase“ im Handelsblatt zu lesen und es ist in diesen Tagen nicht der einzige Artikel zu diesem Thema. Die Auswirkungen verschärfter Vorschriften würden möglicherweise über folgende Alternativen spürbar: Entweder darf ein Kreditinstitut in Abhängigkeit des Verschuldungsgrades des Darlehensnehmers nur noch bis zu einer bestimmten Maximalgrenze ein Baudarlehen vergeben oder Baufinanzierungen nur noch bis zu einer definierten Beleihungsobergrenze darstellen. Auch wenn diese Meldungen bisher nur eine Absicht der Bundesregierung formulieren, muss das Fazit für künftige Baufinanzierungskunden lauten: Die Anforderung an das Vorhalten von Eigenkapital bei einer Baufinanzierung werden steigen. Die Finanzierung ohne einen deutlich höheren Anteil an Eigenmitteln wird erschwert oder sogar in Grenzen gänzlich verhindert.

Eigene Immobilie - Die Mehrheit würde wieder kaufen

Ein solides Polster an Eigenkapital ist immer hilfreich
Ich empfehle, mindestens 20 Prozent der Darlehenssumme aus eigener Tasche zu zahlen. Wussten Sie, dass Sie Eigenleistungen, wie Fliesenlegen oder Tapezieren, mit bis zu 15 Prozent ins Eigenkapital einfließen lassen können? Das verbessert Ihre Konditionen. Warum? Ihr Beleihungsauslauf, also das Verhältnis zwischen Darlehenssumme und Beleihungswert, verringert sich auf diese Weise. Vereinfacht gesagt: Je höher der Eigenkapitalanteil und je niedriger der Beleihungsauslauf, desto geringer die Bauzinsen. Möglich ist auch eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital: In diesem Falle sollten Sie aber zumindest die Nebenkosten aus eigenen Mitteln bezahlt können.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Im Eiltempo zur Schuldenfreiheit
Wie lange bleiben die Bauzinsen noch im Keller?
Bestehende Grundschuld für neues Darlehen nutzbar

Bildnachweis

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*