Änderung bei KfW-Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss 455

KfW Förderprogramme

Seit Anfang Januar 2017 können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW-Bank beantragen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) stellt für den Einbruchschutz 50 Mio. EUR und für die Barrierereduzierung 75 Mio. EUR für das Jahr 2017 zur Verfügung. Kredite können ebenfalls weiter über die Finanzierungspartner zu diesen Förderzwecken beantragt werden. Die Zuschussbeantragung erfolgt nun über das KfW-Zuschussportal. Bauherren können Zuschüsse nun online beantragen und erhalten in wenigen Augenblicken eine Förderzusage.

Weiterhin steht seit Ende 2016 das KfW-Zuschussportal für alle wohnwirtschaftlichen Zuschussprodukte zur Verfügung:

  • Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss (430) www.kfw.de/430
    Das Förderprodukt dient der Förderung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden in Deutschland. Es trägt dazu bei, die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, insbesondere einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Die Förderung soll darüber hinaus die finanzielle Belastung durch die Investitions- und Heizkosten reduzieren und diese für den Nutzer langfristig kalkulierbarer machen.
  • Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung (431) www.kfw.de/431
    Mit dem Förderprodukt gewährt die KfW einen Zuschuss für die energetische Fachplanung und Baubegleitung bei Wohngebäuden durch einen unabhängigen Energieeffizienz-Experten.
    .

    .
  • Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (433) www.kfw.de/433
    Das Förderprodukt unterstützt die Einführung der Brennstoffzellentechnologie in der Wärme- und Stromversorgung von Wohngebäuden in Deutschland.
  • Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455) www.kfw.de/455
    Das Produkt dient der Förderung von baulichen Maßnahmen in Wohngebäuden, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand reduziert und die Sicherheit erhöht werden. Davon profitieren alle Altersgruppen: Es ermöglicht älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung, kommt behinderten oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen oder Familien mit Kindern zugute. Zusätzlich ermöglicht es den Schutz vor Wohnungseinbruch.

Quelle: KfW-Bank

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Neue KfW Broschüre – informativ und kostenlos für Ihre Finanzierungsplanung
Aufregung um das Kindergeld ab 2016 wegen der Steuer-ID
So rettet man seine KfW-Förderung

Bildnachweis

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*