Sicherheiten gegenüber dem Bauunternehmer geltend machen

Baufinanzierung

Wenn ein Bauunternehmer während der Bauphase pleite geht, dann kann dies teuer werden und der Bauherr muss sich auf erhebliche Zusatzkosten einstellen. In so einem Fall ist es von Vorteil, eine Sicherheit in der Hand zu haben. Vielen Bauherren ist unbekannt, dass sie immerhin 5 Prozent des Gesamtpreises zurückbehalten oder eine entsprechende Bürgschaft verlangen können.

Forderungssicherungsgesetz regelt Anspruch einer Sicherheitsleistung
Der Gesetzgeber hat mit dem sogenannten Forderungssicherungsgesetz (FoSiG) 2009 einerseits die Rechte von Handwerkern verbessert. Der Handwerker kann nun schon eine Abschlagzahlung fordern, wenn der Bauherr bereits einen Wertzuwachs hat, also selbstständig abrechenbare Leistungen laut Paragraf 632a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), fertig sind. Der private Bauherr darf nun wegen unwesentlicher Mängel die Abschlagszahlung nicht mehr verweigern. Andererseits kann der private Bauherr den gesetzlichen Anspruch auf eine Sicherheitsleistung geltend machen. Dadurch kann zumindest ein Schaden begrenzt werden, wenn der beauftragte Bauunternehmer insolvent wird. Denn wenn der Bauherr Wenn bei einer Bauunternehmeninsolvenz vom privaten Bauherr andere Firmen beauftragt werden müssen, die den Hausbau oder -umbau fortsetzen, entsteht erfahrungsgemäß eine Gesamtpreiserhöhung um etwa 15 Prozent.

Mehrheit baut in Eigenregie

Bei der ersten Abschlagzahlung sind 5 Prozent Einbehalt möglich
Der private Bauherr kann die Sicherheitsleistung geltend machen, wenn die Zahlung der ersten Abschlagzahlung fällig wird. Die Höhe der Sicherheitsleistung beträgt 5 Prozent des Gesamtpreises. Das Bauunternehmen hat die Wahlmöglichkeit, ob es dem Bauherren die Bürgschaft einer Bank oder Versicherung zur Verfügung stellt oder akzeptiert, dass bei der ersten Abschlagzahlung der Sicherheitsbetrag vom Gesamtbetrag abgezogen wird. Wurde ein Sicherheitsbetrag abgezogen, so muss der Bauherr diesen auszahlen, wenn er das Haus mängelfrei abgenommen hat. Wenn es Streit um Mängel gibt, so dient der Sicherheitsbetrag als Druckmittel. Der Gesetzgeber hat allerdings den Betrag begrenzt, der insgesamt für Nachbesserung einbehalten werden darf. Früher wurde das Dreifache der voraussichtlich anfallenden Kosten für die Mängelbeseitigung angesetzt, heute ist es nur noch möglich, das Doppelte laut Paragraf 641 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) anzusetzen.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Warum Eigenkapital für die Baufinanzierung immer wichtiger wird
Wie lange bleiben die Bauzinsen noch im Keller?
Optimierungspotenzial bei der Anschlussfinanzierung

Bildnachweis

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wie wäre es angenehm, eigene Wohnung zu bauen. Davon kann man nur träumen. Um das Ziel zu erreichen, muss man jahrelang viel Geld zurücklegen. Danke für den sachlichen und interessanten Beitrag. Die Rechte von Handwerkern scheinen sich kompliziert zu sein. Ich konnte sie nie begreifen. Sie sind zu schwierig.

    Beste Grüße

  2. Pingback: Änderung bei KfW-Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zusch | Baufinanzierungs-Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*